Trainingsstart nach Corona beim HKC Magdeburg-Barleben e. V.

Endlich ist es soweit, die stufenweise Wiederaufnahme des Sportbetriebes im HKC konnte beginnen. Da der Verein Eigentümer seiner Trainingsstätte in Magdeburg, Neu Olvenstedt ist und hier auch eine Freifläche von 1.200 m² dazu gehört, konnten die Regeln der Eindämmungsverordnung für das Training im Freien sehr gut umgesetzt werden.

Nach wochenlangem Live-Online-Training und über 70 Trainingsvideos, die den Mitgliedern auf der Homepage zum Training für zu Hause verfügbar waren, standen alle in den Startlöchern.

Der Testlauf von mehreren Kleingruppen mit maximal 5 Personen mit dem Training für Fit to Move (Kaaebo/Zumba), Tai-Chi, Taiko und der beiden Karate-Leistungsgruppen verlief sehr gut. Auch das Wetter spielte mit, so dass das Training im Freien von allen sehr angenehm empfunden wurde. Als nächster Schritt werden die Jugend-/Erwachsenengruppen im Karate-Training integriert. Wenn auch das stabil läuft, kommt die größte logistische Herausforderung hinzu, das Trainingskonzept für die Kinder-Karate-Gruppen. Eine große Herausforderung für Sensei Stephan Walsleben, denn es heißt nicht nur die Gruppen mit der entsprechenden Anzahl Trainer zu koordinieren, sondern auch auf die Abstandsregeln bei den doch immer wieder quirligen Kindern zu verweisen, den vereinseigenen Hygieneplan mit den Trainern konkret umzusetzen und auch die Konsequenz, dass Eltern nicht beim Training zuschauen dürfen. Alles in allem eine große Herausforderung für den HKC und seinem 30-köpfigen Trainer-Team.


Mehr Bilder oder Fragen zum Beitrag?
Dann meldet euch gerne unter oeffentlichkeitsarbeit@hkc-magdeburg.de